Skip to content

The Walking Dead is dead: Robert Kirkman beendet erfolgreichstes Indie-Comic aller Zeiten

Robert Kirkman beendet mit der nächsten Ausgabe (193) von The Walking Dead das erfolgreichste Indie-Comic aller Zeiten. Ich habe die Serie eine ganze Weile bereits nicht mehr gelesen und spontan vor ein paar Wochen die letzten Ausgaben aufgeholt. Kirkman hatte ein Finale seit Jahren zwar immer wieder ankündigt und die letzten beiden Issues deuteten bereits auf ein kommendes Ende der Serie hin, dass es nun aber doch so schnell gehen wird, überrascht dann doch. Ich schätze mal, Kirkman hat schlichtweg keine Lust mehr auf sein Baby und er hat damit ja nun auch wirklich alles erreicht, was man erreichen kann.

Auch wenn mich die Serie in den letzten paar Jahren nicht mehr wirklich gefetzt hat, die Story immer redundanter wurde und auch der Aufbau der neuen Welt des Commonwealth nichts mehr neues hergab, werde ich TWD dennoch ein bisschen vermissen, immerhin geht hier grade eine Comic-Ära zu Ende.

Mach’s gut, The Walking Dead, und danke für die ganzen Walker.

Die neue Ausgabe habe ich grade bestellt (Infinity Comics UK hat hier noch eine handvoll von Charlie Adlard signierter Ausgaben für 10 Pfund exklusive Versand), die Preise für das Heft gehen jetzt bereits durch die Decke und die ganze Serie dürfte damit nochmal sehr viel wertvoller werden. Ich hab’ hier immer noch ein paar sehr frühe Ausgaben am Start und bin auf die Preisentwicklungen der nächsten Wochen mehr als gespannt.

Heft 193 erscheint am Mittwoch in einer extradicken Ausgabe mit 71 Seiten in Klebebindung, hier Statements von Kirkman und Image-Publisher Eric Stephenson von Bleeding Cool:

Robert Kirkman: I’m upset, too. I’m going to miss it as much as you will, if not more so. It breaks my heart that I had to end it. and we have to move on,.. but I just love this world too much to stretch things out until it doesn’t live up to what I want it to be. I hope you understand.

I hope you. dear reader, know how much I appreciate the gift you have given me. I got to tell my story exactly how I wanted to, for 193 issues, and end it on my terms, with no interference at all along the way… at any point. That’s such a rare thing, and it doesn’t exist without the unyielding support this series got from readers like you. Thank you so much.

Eric Stephenson: For a monthly comic book to progress and change the way THE WALKING DEAD has is completely unique, and what’s more impressive is that it has done so for its entire 193-issue run without relaunching or rebooting. Robert Kirkman has told one story and told it well for over 15 years, and while most comics are based on the illusion of change, THE WALKING DEAD has happened in real time – characters have ages from children to adults, they’ve lost limbs, they’ve lost eyes, they’ve lost family members and friends, they’ve died. Not “died” in the nudge, nudge; wink, wink way that Superman, Captain America, and Wolverine “died,” but in as real a manner as can happen in a fictional story. The series is concluding with the same finality and while that will no doubt be disappointing for some, in the big scheme of things, it’s a remarkable achievement for Robert and his collaborators.

0
sfy39587p00